Klassische Homöopathie

Die klassische Homöopathie ist eine ganzheitliche und natürliche Heilmethode zur Behandlung akuter und chronischer Krankheiten. Sie geht gezielt auf den Behandlung suchenden Menschen ein: Der leidende Mensch steht im Mittelpunkt der Behandlung, nicht das Symptom. Besondere Bedeutung kommt daher der Anamnese, dem Erstgespräch, zu. In einem ausführlichen Gespräch wird die Krankengeschichte aufgearbeitet und individuelle Besonderheiten des Patienten berücksichtigt. Auf Grundlage dieses Gespräches bestimme ich das Konstitutionsmittel, das dem Patienten in seiner gegenwärtigen geistigen, körperlichen und seelischen Situation entspricht. Dieses Konstitutionsmittel stärkt die Lebenskraft und beseitigt Blockaden. Die Selbstheilungskräfte werden angeregt, die Immunabwehr arbeitet wieder richtig. Beschwerden werden dadurch gelindert und die Lebensqualität steigt wieder. Einfache akute Beschwerden können Sie, nachdem Sie sich Grundkenntnisse angeeignet haben, selbst therapieren. Arnika in einer homöopathischen Potenz hilft beispielsweise immer bei Verletzungen, Prellungen, Blutergüssen etc. Die homöopathische Methode eignet sich besonders bei der Behandlung von Kindern, nicht zuletzt, weil dadurch oft auf belastende Medikamente verzichtet werden kann.

Tipp des Monats

Laut einer australischen Studie sind Trauben gut bei Leber-Erkrankungen. Der antioxidative Nährstoff Resveratrol, der in dreihundert Pflanzen, vor allem in Trauben, Erdnüssen und Beeren vorkommt, erwies sich bei Herzkreislauferkrankungen und nicht-alkoholbedingter Fettleber als äußerst förderlich. Die Untersuchungsergebnisse geben Grund zur Annahme, dass Resveratrol Stoffwechselprozesse und Leberfunktionen trotz kohlenhydratreicher Ernährung und ungesunder Lebensweise anregen kann. Wie sehr freut sich ihre Leber erst, wenn zur gesunden Lebensweise und Homöopathie noch regelmäßig Trauben auf dem Speiseplan stehen.