Schüssler-Salze

Die „Schüssler-Salze“ kennzeichnen das von Dr. med. Wilhelm Heinrich Schüßler um 1870 entwickelte biochemische Heilverfahren. Durch sanfte Wirkung, schnell zu erlernende Handhabung und dem vollkommenen Fehlen von Nebenwirkungen stellt es eine einfache aber wirkungsvolle Möglichkeit der Vorbeugung dar. Die Schüssler-Salze sollten daher ihren Platz in jeder Hausapotheke finden.

Dr. Schüssler gelangte zur Erkenntnis, dass fehlende anorganische Mineralsalze Krankheiten hervorrufen können: „Gesund bleiben kann der Mensch nur, wenn er die nötigen Mineralstoffe in der erforderlichen Menge und im richtigen Verhältnis besitzt.“

Nährsalzdefizite oder –verschiebungen können viele Ursachen haben: Infekte, Stress, Übermüdung, einseitige Ernährung, Genussmittel, aber auch Sorgen, Kummer, Hang zum Grübeln… Wird der Bedarf an diesen Salzen vom Körper nicht befriedigt, kommt es zu Funktionsstörungen der Zellen und später der Organe, der Mensch wird krank. Erst wenn der Mangel behoben wird, kann die Heilung erfolgen.

Die Wirkstoffe sind in den Schüssler-Salzen lediglich in homöopathischen Dosen vorhanden. Dr. Schüssler: „Jedes biochemische Mittel muss so verdünnt sein, dass die Funktion gesunder Zellen nicht gestört wird, vorhandene Funktionsstörungen jedoch ausgeglichen werden. Deshalb muss die Dosis eher zu klein als zu groß sein.“ Nebenwirkungen können dadurch ausgeschlossen werden, die Heilwirkung wird aber entsprechend dem Reiz-Gesetz gestärkt: Schwache Reize fachen die Lebenskraft an, mittelstarke fördern sie, starke hemmen sie und stärkste heben sie auf.

Tipp des Monats

Laut einer australischen Studie sind Trauben gut bei Leber-Erkrankungen. Der antioxidative Nährstoff Resveratrol, der in dreihundert Pflanzen, vor allem in Trauben, Erdnüssen und Beeren vorkommt, erwies sich bei Herzkreislauferkrankungen und nicht-alkoholbedingter Fettleber als äußerst förderlich. Die Untersuchungsergebnisse geben Grund zur Annahme, dass Resveratrol Stoffwechselprozesse und Leberfunktionen trotz kohlenhydratreicher Ernährung und ungesunder Lebensweise anregen kann. Wie sehr freut sich ihre Leber erst, wenn zur gesunden Lebensweise und Homöopathie noch regelmäßig Trauben auf dem Speiseplan stehen.